Blastozystentransfer

Der Blastozystentransfer ist die Verlagerung der Eizelle aus dem Labor in die Gebärmutter am fünften anstelle des dritten Tages seiner Entwicklung. Durch dieses Verfahren versucht man, diejenigen Embryonen mit der besten Einnistungsfähigkeit zu identifizieren.

Anwendung des Blastozystentransfers

Man erhofft sich durch einen Blastozystentransfer eine Verbesserung des Behandlungserfolges bei der Kinderwunschtherapie mittels IVF oder IVF/ICSI. Die bisherigen Untersuchungsergebnisse belegen allerdings nicht sicher, dass der Blastocystentransfer für alle Patienten ein erfolgsförderndes Verfahren ist.

Zur unsicheren Datenlage kommt hinzu, dass die Embryonenkultur bis zum fünften oder sechsten Tag in Deutschland keine praktikable Alternative darstellt, da auf Grund des Deutschen Embryonen-Schutzgesetzes lediglich bis zu drei Embryonen zur Entwicklung gebracht werden dürfen, und damit die bei dieser Technik stattfindende und erforderliche Embryonen-Selektion untersagt.

Kontakt

Zentrum für Kinderwunschbehandlung Osnabrück

Gemeinschaftspraxis
Irene Coordes und
Dr. med. Manfred Schneider
Fachärzte für Frauenheilkunde, Geburtshilfe, Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Qualitätsmanagement
Praxisablauf zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008

  • Rheiner Landstraße 93-95
  • 49078 Osnabrück
  • Zweigpraxis Nordhorn
  • Osnabrücker Str. 1
  • 48529 Nordhorn
→ alle Kontaktdaten